Presse

12.03.2019 - 15:19 Uhr

Bayern weiter führender Innovationsstandort

Deutliche mehr Patente

Bayern behauptet sich als führender Innovationsstandort.

Der Anteil des Freistaates an allen neu erteilten Patenten in Deutschland beträgt 29 Prozent, heißt es in einer vom Bayerischen Industrie- und Handelskammertag (BIHK) veröffentlichten Studie. Bayern übertrifft damit den Bundesdurchschnitt im Verhältnis zu Wirtschaftskraft und Einwohnerzahl um den Faktor 1,7. Insgesamt haben bayerische Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Privatpersonen zuletzt erfolgreich 13.764 Patente registriert. Deutschlandweit wurden 47.889 Patente erteilt. Basis für die Studie sind Zahlen der Patentämter zu den im Jahr 2017 veröffentlichten Patentanmeldungen.  

Die fünf größten bayerischen Patentanmelder sind die Unternehmen BMW, Siemens, Audi, Schaeffler Technologies und Continental. Die Technologiefelder mit den meisten neuen Patenten sind der Fahrzeugbau, Halbleiter, Getriebe, Kunststoffverarbeitung sowie digitale Datenverarbeitung. Laut Studie befinden sich erstmals drei für die Entwicklung des autonomen Fahrens relevante Technologiegruppen gleichzeitig in den Top 20.  

Der Anteil der Anmeldungen aus dem IHK-Bezirk Mainfranken beträgt – gemessen an allen bayerischen und deutschen Anmeldungen –  für das Jahr 2017 rund 6,2 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent. Durch den hohen Anteil an Patentpublikationen in den Bereichen „Wellen; Lager“, „Federn; Stoßdämpfer“, „Wellenkupplungen; Bremsen“ und „Kolben; Zylinder; Druckbehälter; Dichtungen“ besitzt die Wirtschaftsregion Mainfranken in Bayern und Deutschland eine Alleinstellung. Eine weitere regionale Konzentration der Patentaktivität liegt in der Druckbranche, wobei hier zwar ein deutlicher Rückgang (-80 Prozent) der Patentanmeldungen seit dem Jahr 2009 festzustellen ist. Jedoch hat der Bereich „Schreibmaschinen; Druckvorrichtungen für den Abdruck einzelner, auswählbarer Typen“, darunter fällt unter anderem der Verpackungsdruck, so an Bedeutung zugenommen, dass dieser inzwischen unter den Top 10-Technologien zu finden ist. Die fünf größten mainfränkischen Patentanmelder sind: Schaeffler Technologies, ZF Friedrichshafen, Robert Bosch, Siemens und Koenig & Bauer.  

Laut IHK Würzburg-Schweinfurt sichern kleine und mittelständische Unternehmen ihr Know-how bislang nur unzureichend mit Patenten. Die Betriebe würden hohe Kosten und die Offenlegung von Betriebsgeheimnissen befürchten, erklärt Oliver Freitag, Bereichsleiter Innovation bei der IHK. Dabei würden Unternehmen die Bedeutung der Schutzrechte im Technologiewettbewerb oftmals unterschätzen. Ein möglichst frühzeitiger Schutz von Erfindungen sei aber essenziell für deren kommerzielle Verwertung, auch für später darauf aufbauende Entwicklungen. Die IHK empfiehlt den Unternehmen ein Innovations- und Patentmanagement sowie Kooperationen mit Forschungseinrichtungen. Für alle IHK-zugehörigen Unternehmen bietet die IHK außerdem eine Patentberatung an.   Der IHK-Report „Patente in Bayern 2019“ steht unter www.wuerzburg.ihk.de/innovation zum Download.    

Information:
Oliver Freitag
Tel. 0931 4194-327
E-Mail: oliver.freitag@ wuerzburg.ihk.de