Coronavirus SARS-CoV-2 / Covid-19

30.07.2020 - 09:52 Uhr

Regionale Beispiele verdeutlichen Potenziale

Gastgewerbe in der Coronakrise – Wie Kommunen unterstützen können

Das Gastgewerbe gehört zu den am stärksten durch die Coronapandemie betroffenen Branchen - doch kann geholfen werden!

Trotz erheblicher Bemühungen mainfränkischer Beherbergungsbetriebe, den Gästen höchstmöglichen Schutz bei Übernachtungen und Bewirtungen zu bieten, kann von Normalität noch immer nicht die Rede sein. Besonders bei Beherbergungsbetrieben werden Buchungen mit längerfristigem Vorlauf immer noch nur zaghaft getätigt, Geschäftsreisen finden lediglich eingeschränkt statt – die Verunsicherung angesichts einer möglichen "zweiten Welle" ist in der Branche weiterhin spürbar.

Doch mainfränkische Unternehmer stellen sich dieser Herausforderung in kreativer Form: In lokalen Netzwerken sowie in Kooperation mit Kommunen, Tourismusorganisationen und weiteren Institutionen werden Angebote geschaffen, die dem Kunden Sicherheit vermitteln. Dabei geht es etwa um Selbstverpflichtungen zu erhöhten Hygienestandards oder größtmögliche Flexibilität bei Buchung und Stornierung. Zwei Beispiele hierzu:

Unter dem Label "Sicher genießen" verpflichten sich in der Stadt Bad Kissingen Gastronomen und Händler zu Hygienestands, die über die infektionsschutzrechtlichen Vorgaben hinausgehen. Angedacht ist außerdem die Einführung des Zertifikats "Sicher Übernachten", das speziell auf die Beherbergungsbranche ausgerichtet ist. Weitere Infos zur Aktion "Sicher genießen" finden Sie online auf der Homepage der Initiative Bad Kissingen erleben.

Vor Beginn der Sommerferien ist in der Stadt Würzburg unter dem Motto „Dahemm is Dahemm  – un woanasch is a ned anasch“ eine Kampagne gestartet, die neben der Vermarktung von touristischen Angeboten das „Bassd-scho-Bageet“ beinhaltet. Hierbei handelt es sich um ein Pauschalangebot, das in Kooperation mit ansässigen Gastgebern aufgelegt wurde. Maximale Flexibilität wird über eine Stornogarantie versprochen. Online finden sich weiterführende Informationen zu Kampagne #dahemm.

Angesichts dieser beiden Beispiele zeigt sich: In Kooperation mit ansässigen Unternehmen können Kommunen einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung ihrer ansässigen Gastgeber leisten. Urlaub und Freizeit in Mainfranken ist eine echte und vor allem sichere Alternative im Ausnahmejahr 2020 – mit Kreativität und einem Netzwerk der Willigen lässt sich dieses Potenzial vor Ort heben.