Bildungspolitik

09.11.2020 - 10:07 Uhr

IHK-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung

Unternehmen setzten weiter bei der Fachkräftesicherung auf Ausbildung

Die schlechte Nachricht zuerst: Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt Spuren hinterlassen.

Die Zahl der registrierten Verträge liegt 16,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. An der Ausbildungsbereitschaft der Betriebe liegt es kaum, vielmehr sind die Bewerber verunsichert und zurückhaltend.

Nun die gute Nachricht: Viele Unternehmen haben flexibel, schnell und effektiv gehandelt. So konnte trotz der Einschränkungen bei 91 % der befragten Unternehmen die Ausbildung normal im Betrieb weiter laufen.

Darüber hinaus hat es im Zuge von Corona einen Digitalisierungsschub gegeben, vom dem rund drei von vier Unternehmen berichten. Der Blick in die Zukunft seitens des Ausbildungsplatzangebotes ist ebenfalls gut. Denn 56 % der befragten Unternehmen behalten trotz der Corona-Pandemie das Ausbildungsstellenangebot gleich; 18 % der Befragten erhöhen dies sogar.

„Das zeigt uns, dass Ausbildung nach wie vor das beste Mittel gegen den Fachkräftemangel ist.“, so Dr. Lukas Kagerbauer, IHK-Bereichsleiter Berufsausbildung.

Die Ergebnisse basieren auf einer aktuellen IHK-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung und können unter folgendem Link heruntergeladen werden: www.wuerzburg.ihk.de/ausbildungsumfrage

Ansprechpartner:
Dr. Lukas Kagerbauer